Vorgarten gestalten

 

Vorgarten – Visitenkarte des Hauses

 
Der Vorgarten gilt als eine Art Visitenkarte des ganzen Hauses, denn er ist das, was zuerst ins Auge fällt. Daher macht es Sinn ihn möglichst einladend und auch freundlich zu gestalten. Nackte Betonflächen oder einfach nur Asphalt sehen eher trist aus und laden nicht gerade zum Verweilen ein. Besser ist es schöne Blumen und Sträucher zu verwenden, die ein möglichst farbenfrohes Bild liefern.
 
 

 

Vorgarten –  Die Lage beachten

 

Welche Pflanzen für die Gestaltung des Vorgartens verwendet werden, hängt auch davon ab, an welcher Seite des Hauses dieser liegt. Auch der Baustil des jeweiligen Hauses sollte bei der Planung mit einbezogen werden. Ist dieser eher modern gehalten, sollte auch die Gestaltung des Gartens möglichst zeitgemäß sein. Für diese Zwecke würden sich zum Beispiel mediterrane Elemente eignen. Ist das Haus hingegen im ländlichen Stil gehalten, sollte sich eher an einer rustikalen Gestaltung orientiert werden, mit zum Beispiel Pflanzen wie Pfingstrosen oder auch Hortensien.

Auch die jeweilige Himmelsrichtung sollte bedacht werden. Denn liegt der Vorgarten auf der Nordseite des Hauses, ist naturgemäß häufig Schatten vorhanden. Um das dunkle Bild etwas aufzuhellen, macht es Sinn, Pflanzen mit hellen weißen oder auch gelben Blüten zu setzen. Befindet er sich hingegen auf der Südseite, könnenZypressen oder auch Tannen verwendet werden, um für etwas Schatten zu sorgen. Wenn der Garten sich an einer Spielstraße befindet, sollten vor allem robuste Pflanzenarten gewählt werden, die nicht direkt zerstört werden, wenn ein Kind mal versehentlich auf sie tritt, wenn es zum Beispiel einen Ball wiederholt.

 
Für mehr Information schauen Sie auf meinem Blog vorbei, Gartengestaltungsideen
 
 

 

Mit dem Nachbarn abstimmen

 

Wenn sich der Garten direkt an dem Nachbargrundstück befindet, sollte überlegt werden, ob es nicht sinnvoll wäre zusammen ein harmonisches Bild zu erzeugen oder ob ein Zaun oder eine kleine Hecke mehr Sinn macht. Grundsätzlich wirken aber offene Gärten etwas größer und damit auch freundlicher. Bei der Planung sollte auch überlegt werden, welche weiteren Dinge im Vorgarten, neben den Pflanzen, untergebracht werden sollen, wie zum Beispiel ein Fahrrad-Abstellplatz oder ein Carport.
 
 
 

Welche Pflanzen eignen sich für die Gestaltung eines Vorgartens?

 

Einige Pflanzenarten eignen sich besonders gut für die Vorgartengestaltung. Hier müssen zunächst sogenannte immergrüne Pflanzen erwähnt werden. Diese haben den Vorteil, dass sie nahezu das ganze Jahr über ein sattes Grün in den Garten zaubern. Auch einige Stauden, in unterschiedlichsten Farben und auch Größen sind sehr gut geeignet. Zudem bieten auch immergrüne Bäume ganzjährig ein schönes Bild, zum Beispiel Loorbeerbüsche oder auch diverse Nadelhölzer.Um nicht zu viel Arbeit mit Unkraut zu haben, können sogenannte bodendeckende Pflanzen, wie zum Beispiel Efeu, eingesetzt werden. Natürlich dürfen auch einigeFrühblüher, wie zum Beispiel Tulpen oder Lilien, nicht fehlen, um schon zu Beginn des Jahres schöne Farbtupfer im Vorgarten zu erhalten. Ist eine Hausmauer vorhanden, ist ein Winterjasmin ideal geeignet, um diese zu verschönern, zudem blüht sie auch im Winter und macht die graue Jahreszeit etwas freundlicher.

 

 

Highlights im Vorgarten setzen

 

Grundsätzlich kann alles gepflanzt werden, was einem gefällt. Dennoch macht es Sinn, gezielt einige Highlights im Vorgarten zu setzen. Zum Beispiel können Einzelpflanzen aber auch Gruppierungen für einen Hingucker sorgen. Nicht nur ins Blumenbeet selber können diese gesetzt werden, sondern auch schön gestaltete Kübel machen einiges her. Zudem können auch diverse mediterrane Skulpturenoder auch ein kleiner Brunnen das schöne Bild des Gartens gekonnt abrunden. Bei der Bepflanzung selbst gilt das Motto: Weniger ist oft auch mehr. Denn je mehr Pflanzen vorhanden sind, desto weniger können bestimmte Elemente in Szene gesetzt werden und natürlich fällt auch mehr Arbeit an.
 
 
 

Blumenbeet oder Rasenfläche?

 

Häufig wird im Vorgarten eine Rasenfläche anstatt eines Blumenbeets angelegt. Hier sollte jedoch beachtet werden, dass auch der Rasen sehr viel Pflege benötigt (mähen, düngen, vertikutieren, wässern). Ein Staudenbeet verursacht deutlich weniger Arbeit und macht auch mehr her. Hier sollte jedoch darauf geachtet werden, dass sehr kleine Pflanzen im Vordergrund, mittelgroße Pflanzen in die Mitte und große Pflanzen nach hinten gepflanzt werden. So kann eine natürliche Höhenstaffelungerreicht werden, die dem Garten eine spezielle Tiefe verleiht. Ein weiterer Vorteil ist, dass so immer mal wieder frische Blumen gepflückt werden können, zum Beispiel als Geschenk oder zur Dekoration im Haus.